Faulbaer's Schlafmulde :: german :: global :: cccongress vierundzwanzig - tag null - anreise
2007.12.27, 02:20

cccongress vierundzwanzig - tag null - anreise

ich hatte mich ja wirklich gut vorbereitet und alle anweisungen beachtet ... keine liquid explosives, das bart-surrogat eingekuerzt, elektronik-kabelgewirr in eine tasche zum aufgeben vorbereitet - keine messer und kein pickset in meine herrenhandtasche gepackt - ich hatte an alles gedacht ... doch ...

erstens war mein flugticket nicht bezahlt - ich musste sozusagen einen teureren fahrschein loesen - immerhin war mein flug gebucht. dann sollte ich um vier am gate mit dem namen meiner kamera (d-achzig) sein und ein paar minuten vor start hiess es dann 'letzter aufruf fuer flug berlin-tegel an gate -ganz-woanders!- jetzt'. toll! da wartet man am richtigen fleck und kaum, dass man am 'richtigen gate' seine emperte beschwerde vorgekeucht hat, wird man zurechtgewiesen, die planaenderung sei schon mehrmals in den letzten sechzig minuten per lautsprecher durchgesagt worden.

ich weiss, dass ich fast so lange am 'falschen gate' etliche durchsagen interessiert verfolgt hatte, doch keine galt mir - nicht eine! naja - das neue gate war eigentlich direkt unter dem alten gate, etwa eine rollteppenstrecke entfernt, wodurch mein aerger schnell verflog.

die maschine war dann eine fokker hundert und ich sass auf a null zwo recht weit vorne. die fenster in solchen flugzeugen fuehren bei normal gewachsenen menschen zu rueckenleiden ... da kann man nicht laenger verletzunbgsfrei durchschauen. der flug selbst war bemerkenswert unspektakulaer, weil durch die dicke wolkendecke kein licht vom boden hochdran und mangels sonne uch von oben die wolken selbst nicht weiter illuminiert wurden. *gaehn*

menschen in so kleinen flugzeugen koennen einem auch echt auf die nerven gehen - so zum beispiel die alte tucke, die sich fuer was besseres hielt, sich an allen vorbeidraengte, um ihre gucci tasche allen voran ins gepaeckfach zu verstauen, dnach ihren sicher teuren mantel sanft oben auflegte, um jenen mit ihrem seidenschal zu garnieren. irgendwer haette ihr vielleicht erklaeren sollen, dass die ersten die letzen sein werden. weil sonst nirgends platz war, legte ich mein vier kilo notebook-ledermappen paaerchen auf den seidenschal - die herrenhandtasche mit kamera und objektiven direkt dazu. dabei fing ich mir schon wuetende blicke ein - aber was sollte ich denn machen? ;-)

als wir gelandet waren, versuchte ich moeglichst schnell an meinen oben aufliegenden kram zu gelagen, was mir schelte einbrachte. ich erklaerte der trulla dann, dass sie sicher keine acht kilo gepaeck auf ihrem kopf landen wissen wollte - schon war sie still. sie sah allerdings im terminal extrem knittrig aus ... :-D

mit dem bus txl ging es nach einer ausgedehnten sightseeing tour quer durch byrlin schliesslich 'direkt' zum alex. mir fiel vor allem 'unter den linden' als aeusserst parisienne auf und der hauptbahnhof als angenehm kuehl und modern. ueberhaut hat byrlin sehr schoen geschmueckt muss ich zugeben.

vom busbahnhof am alex ist das motel one nicht weit entfernt und nach ein paar minuten war ich schon auf meinem zimmer. nach ein paar weiteren minuten war ich ausgepackt und hatte schon ein paar fotos vom funkturm gemacht.

und jetzt muss ich langsam auch scon wieder ins motel - schliesslich moechte ich morgen ... uhm ... gleich das fruehstueck und die eroeffnung nicht verpassen. hoffentlich kann ich nach den beiden maten wenigestens fuer ein paae minuten schlafen ...

Faulbaer (cccongresszeit ist matezeit! und vom flug tut mir der ruecken weh...)

 
add a comment