Faulbaer's Schlafmulde :: german :: ccc :: cccongress vierundzwanzig - nachtrag
2008.01.02, 08:51

cccongress vierundzwanzig - nachtrag

obwohl der vergangene cccongress im jahr des cccamp und somit unter starker belastung, mit weniger zeit und weniger nerven organisiert wurde - ja ihm sogar weniger gute hardware zur verfuegung stand, moechte ich behaupten, dass er nach meinem ersten ccccongress, der natuerlich ungeschlagen bleiben muss, bisher mein lieblingscccongress war.

hier zeigt sich, dass sich vorbereitung und ein eingespieltes team auszahlen. zwar gab es diesmal neue erzengel und auch die orga uebernahmen zum teil andere chaoten als in den vorjahren, doch das vortragsmanagement und der cccongressserver blieben gleich. ebenso natuerlich die engelveteranen, die dieses jahr einen professionellen entspannungsgrad vermittelten, wodurch der cccongress wie eine gut geschmierte maschine sanft vor sich hintuckerte.

die reduzierung der vortragsstrecken sorgte meiner ansicht nach fuer ein hoeheres grundniveau und bis auf vielleicht bei einem zehntel der vortraege war ich extrem begeistert. ueberhaupt sagten mir die meisten veranstaltungen zu und ich war bisweilen etwas ungluecklich, als interessante vortraege parallel abliefen.

diesmal funktionierte die videodokumentation recht reibungslos, von kleineren anfaenglichen fuckups abgesehen. durch die ausspielung der vortraege ueber dect/telefon, videostream und dvbt gibt es auch etliche dezentrale mitschnitte zur auswahl. ich glaube, besser wurde der cccongress bislang noch nicht archiviert. auch der planet und das wiki sorgten fuer reichlich metainput.

das hauspersonal fiel vor allem dadurch auf, dass es nicht weiter auffiel. der entspannungsgrad war ebenso angenehm, wie fruehere verspannungen kontraproduktiv gewesen waren.

vom kabellosen netz hatte ich zwar nur selten etwas, weil alle facetten des wlan spaetestens zum sonnenuntergang zumindest fuer mich komplett platt waren, doch wenn es ging, ging es sehr gut und insgesamt gefiel mir das netz hervorragend. wer hinreichend langes kabel dabei hatte, duerfte absolut keine netzprobleme gehabt haben - jedenfalls hoerte ich nichts von netzproblemen seitens der verkabelten.

nur eines missfaellt mir jaehrlich mehr. der ton und das serviceverstaendnis des gastrodienstleisters geht mir zunehmend gegen den strich. von den beiden abendlichen proleten abgesehen ist der ton schon rauh und man fuehlt sich abgefertigt, selbst, wenn es keine schlange hinter einem gibt. die preise sind teilweise in ordnung und teilweise richtig frech, wenn man sich vor augen haelt, dass im radius von kaum zwei fussminuten um den cccongress herum etliche weit guenstigere nahrungsquellen zu finden sind. da wundere ich mich, dass ich angeblafft werde und man mir meine bestelkungen richtiggehend uebel nimmt, bevor man sie schliesslich dann doch mehrfach falsch umsetzt.

wuensche nach 'flasche bitte nicht oeffnen' und 'von jeder sorte eines, bitte' sind ja nicht missverstaendlich ... und wenn ich mich dann beschwerte, wurde ich aeusserst unhoeflich weggeschickt. es kommt ja eigentlich nicht vor, dass ich mal jemandem eins auf die schnauze geben will, doch dieser wunsch reifte zum ende der veranstaltung schon siedend heiss heran - zum glueck konnte ich mich in der c-base abkuehlen. an der cccongress gastro kann man ganz gut sehen, wie gesund sich unangefochtene monopole ueber die jahre entwickeln ...

unterm strich moechte ich jedoch nochmals betonen, wie sehr mir der cccongress gefallen hat. gegen die gastro nehme ich naechstes jahr schlicht einen kasten mate und einen kasten bier mit. nahrung gibt es ja mehr als genug im umkreis.

vielen dank allen, die den cccongress moeglich gemacht haben - ich hoffe, ihr erholt euch gut und hut ab, dass ihr das so gut hinbekommen habt!

Faulbaer (naechstes mal komme ich mit dem peugeot ^^)

 
add a comment