Faulbaer's Schlafmulde :: german :: fotografie :: alles alltaeglich
2008.04.26, 17:20

alles alltaeglich

_2027_2442481225_833495300c.jpg

nachdem ich gestern einfach wie ein stein gepennt habe, wachte ich heute morgen entsprechend frueh auf. um neun war ich auch schon in der stadt und erkundigte mich zuerst nach meiner kameratasche und danach nach meinem crosstrainer folterwerkzeug. fuer die kameratasche sollte ich mich bis zum nachmittag gedulden, der crosstrainer koennte noch sieben werktage auf sich warten lassen - einen anruf vomspediteur gebe es allerdings sowieso erst, nachdem das geraet montiert sei. hmpf!

am morgen war es noch ziemlich diesig und ich begab mich also erstmal zu meinem traditionellen smastagsbeginn, dem fruehstueck bei den bagel brothers. diesmal gab es lucky bagel und thuna salad - von wegen fdh!

_3119_2442490303_057be69dcf.jpg

als naechstes zog es mich zum brunnen zwischen uni und poppschloss am hauptbahnhof. da schoss ich ein paar bilder mit unterschiedlichen belichtungszeiten und beobachtete einen fotografen, wie er den brunnen beobachtete. er entschied sich dagegen, ein bild zu machen. fuer diese entsheidung hatte er sich vielleicht fuenf oder zehn minuten zeit genommen, waehrend der er in seiner position verharrend den brunnen beobachtet hatte. wenn das mit der fotografie nichts wird, koennte er prima strassenkuenstler werden ...

ich mahte ein paar bilder mit dem brunnen und der uni und mitdem brunnen und dem poppschloss, dann begab ich mich auf den weg zum hofgarten. ich hatte noch ein paar stunden rumzubringen ...

_2100_2443318912_e0eff37775.jpg

im hofgarten fotografierte ich eine taube, ein paar voegel, ein paar hunde, ein paar menschen, blumen und gebaeude. dann zog ich weiter zum marktplatz, wo ich wieder tauben und menschen fotografierte.

dabei wurde ich auch endlich mal wieder von einem zeugen jehovas angesprochen - er hatte einen kleinen jungen dabei und wollte mir so ein heftchen andrehen. andere kirchen druecken einem ja schonmal bibeln in die hand, aber das koennen sich die zeugen wohl nicht leisten. die unterhaltung war ganz nett. er erzaehltemir, die zeugen seien nicht so schlimm, wie manche behaupteten, man koenne die zeugen naemlich sehr wohl verlassen - bei groben verstoessen gegen die gesetze der zeugen, werde man gar ausgeschlossen. als er mir gott mit dem spruch 'gott laesst die sonne auf seine dunklen wie seine hellen schafe scheinen' als unparteiisch verkaufen wollte,musste ich allerdings einwerfen, dass sich das in der bibel anders las und, dass er nur deswegen die sonne auf alle scheinen lasse, weil ers nicht besser hinkriegt. der zeuge meinte darauf, dass gott ja mal die sonne nur auf die israeliten hatte scheinen lassen, um die aegypter zu warnen. darauf meinte ich,dass das wenig unparteilich wirke und gegenueber glaeubigen aegyptern auch nicht besonders nett sei. er erzaehlte mir noch von den zehn geboten und nachdem ich ihm auseinandergesetzt hatte, woher die meiner ansicht nach stammten und wo man den alten rauschebart hinzugefuegt hatte, identifizierte er mich schliesslich als agnostiker, bedankte sich und zog dahin.

es ist erheblich angenehmer, agnostiker zu sein, als atheist oder glaeubiger. den stress, gott zu belegen oder widerlegen, muss ich einfach nicht haben. auch ist es viel einfacher, nicht an gott zu glauben, wenn einem der gott unsinn zutiefst gleichgueltig ist. institutionalisierte religion (aka kirchen), fundamentalisten und fanatiker gehen mir allerdings erheblich auf den sack und schaffen es oefters mal, mich richtig zu veraergern. sei es nun durch selbsmord attentate oder durch die lehre der schoepfungstheorie im gegensatz zur evolutionstheorie.

vom hofgarten ging es nun zum friedensplatz, wo ich schoene maedchen knipste und ansonsten darauf wartete, dass mein speichermedium auf meine batterie festplatte kopiert wurde. von dort ging ich zum muensterplatz, wobei ich kurz am brunnen vor dem stadttor hielt, um noch ein wenig bewegtes wasser und ein paar blueten zu fotografieren.

auf dem muensterplatz war einiges los - viele staende, alles irgendwie im zeichen der umwelt und der natur. ich hoffte auf den wasserwagen der stadtwerke bonn und wurde belohnt. dabei erfuhr ich, dass das bonner wasser nicht von der steinbach talsperre stammt, sondern von der wahnbachtalsperre oder so. ausserdem habe ich zum ersten mal jungen lachs gesehen - die jungen lachse schwammen in diesiger ploerre in einem aquariumumher ... extrem unspektakulaer. junge lachse sind eher silbern als rot-orange. ;-)

nun ging es wieder zum marktplatz und von dort zur oper, wo ich mich ein wenig hinlegte, nachdem ich ein motorrad abgelichtet hatte. langsam schoben sich auch die grauen wolken aus dem bild und ich sonnte mich fuer ein weilchen. als es zeit war, meine tasche abzuholen, schoss ich noch ein paar bilder von der entkernten beueler bruecke und machte mich wieder auf den weg zum marktplatz. dort wurde ich dann enttaeuscht, denn es gab weder meine tasche, noch ein einfaches stativ zum abholen. *grummel*

jetzt sitze ich wieder daheim und habe wenig lust, mich um katzenklo oder wii fit zu kuemmern. schwimmen kann ich auch nicht, weil heute und morgen eine veranstaltung in meinem bad stattfinden.

Faulbaer (ich lege mich ne stunde hin, dann mache ich ne stunde fit)

 
add a comment